UEFA Euro 2020

UEFA EURO 2020: Fakten zu Deutschland - Ungarn

UEFA EURO 2020: Fakten zu Deutschland - Ungarn

Leroy Sané 2016 im Testspiel gegen Ungarns Ádám Nagy

Leroy Sané 2016 im Testspiel gegen Ungarns Ádám Nagy AFP via Getty Images Powered by UEFA

Ungarn kann gegen Deutschland eine gute Bilanz vorweisen und hat vor dem letzten Spieltag in Gruppe F in München zwei der letzten drei Partien in Deutschland gewonnen. Es ist das erste Pflichtspiel dieser beiden Mannschaften seit dem WM-Finale 1954.

• Nach drei Partien ohne Niederlage in Deutschland mussten die Ungarn beim letzten Duell vor fünf Jahren mal wieder eine Pleite hinnehmen, doch in Sachen EURO-Abschneiden könnten die Unterschiede kaum größer sein. Während Deutschland in neun seiner zwölf vorherigen Teilnahmen die K.-o.-Phase erreichte, war Ungarns Einzug ins Achtelfinale der UEFA EURO 2016 das erfolgreichste Abschneiden des Landes nach 44 Jahren.

Frühere Begegnungen

• Das letzte Duell fand im Juni 2016 statt: Ádám Lang per Eigentor und Thomas Müller trafen beim deutschen 2:0-Sieg in Gelsenkirchen.

• Für die DFB-Elf war dies der dritte Sieg in den letzten vier Partien gegen Ungarn. Im Juni 2004 hatte die DFB-Elf in einem Testspiel in Kaiserslautern mit 0:2 gegen Ungarn verloren.

• Vor einem 5:2-Testspielsieg in Budapest im August 2001 war Deutschland/die BRD fünf Partien ohne Sieg gegen Ungarn (4U 1N).

• Dies wird das erste Pflichtspiel der beiden Teams seit dem Endspiel der FIFA-Weltmeisterschaft 1954 in Bern, als die Bundesrepublik Deutschland nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gewann. Helmut Rahn erzielte zwei Tore, darunter den Siegtreffer in der 84. Minute.

• Im einzigen anderen Pflichtspiel hatte Ungarn ebenfalls bei der WM 1954 in der Schweiz in der Vorrunde mit 8:3 gegen Deutschland gewonnen. Sándor Kocsis war vier Mal erfolgreich.

• Deutschland hat 13 der 34 Partien gegen Ungarn gewonnen, sieben der zehn Pleiten kassierte man in den ersten 14 Duellen der beiden Nationen.

• Dies wird erst das zweite Duell der beiden Nationen in München werden; das erste, ein Testspiel im Dezember 1911, endete mit einem 4:1-Sieg der Ungarn.

EURO-Fakten: Deutschland

• Das DFB-Team ist zum 13. Mal in Folge bei einer EURO dabei. Nur 1968 verpasste die BRD die Endrunde; es war der erste Versuch.

• Deutschland wurde 1972, 1980 und 1996 Europameister - und erreichte weitere drei Male das Finale - und verpasste seit 2004 kein Halbfinale mehr. Damals schaffte man es nicht aus der Gruppenphase. Als dreifacher Europameister ist man gemeinsam mit Spanien Rekordtitelträger.

• Die 0:2-Niederlage gegen Gastgeber Frankreich 2016 war das achte EURO-Halbfinale Deutschlands und die dritte Niederlage. Der amtierende Weltmeister war Gruppensieger und hatte sich in der K.-o.-Phase gegen die Slowakei (3:0) und Italien (1:1, 6:5 i.E.) durchgesetzt.

• Das Team von Joachim Löw gewann sieben der acht Qualifikationsspiele (1 Niederlage) und qualifizierte sich so für die UEFA EURO 2020. Die einzige Niederlage war ein 2:4 gegen die Niederlande am 6. September 2019; in den folgenden vier Spielen schoss Deutschland 15 Tore.

• Deutschland ist zum 26. Mal in Folge für die Endrunde einer Welt- oder Europameisterschaft qualifiziert.

• Der erste Spieltag war das erste Spiel der DFB-Elf in München seit einem torlosen Remis im Testspiel gegen Frankreich im September 2018. Damit liegt die Bilanz in München bei 13 Siegen, 5 Remis, 7 Niederlagen. Vier der sieben Spiele in der Fußball Arena München wurden gewonnen (1 Remis, 2 Niederlagen), doch in diesem Stadion gab es auch die höchste Niederlage in einem EM-Spiel: das 0:3 gegen die Tschechische Republik in der Qualifikation zur UEFA EURO 2008.

• Bei der WM 2006 konnte Deutschland beide Spiele in der Fußball Arena München gewinnen: In der Gruppenphase gab es ein 4:2 gegen Costa Rica und im Achtelfinale ein 2:0 gegen Schweden. 1974 wurde man in München mit einem 2:1-Sieg über die Niederlande Weltmeister; es war das einzige Spiel für die Gastgeber in München während dieses Turniers.

EURO-Fakten: Ungarn

• Die Ungarn sind zum zweiten Mal in Folge für eine EURO-Endrunde qualifiziert. Die Teilnahme 2016 war die erste seit 1972 und das erste große Turnier seit der Weltmeisterschaft 1986. Bei den ersten beiden EURO-Endrunden, an denen die Ungarn teilgenommen hatten, waren 1964 und 1972 jeweils nur vier Teams involviert.

• 2016 sicherte sich die von Bernd Storck trainierte Truppe den Sieg in Gruppe F mit fünf Zählern, punktgleich vor Island und zwei Punkte vor dem späteren Champion Portugal. Der ausgeschiedene Tabellenletzte Österreich kam auf einen Zähler. Ungarn siegte zum Auftakt in Bordeaux mit 2:0 gegen Österreich, wobei Ádám Szalai den Führungstreffer erzielte, und spielte unentschieden gegen Island (1:1) sowie Portugal (3:3).

• Im Achtelfinale erwies sich Belgien als zu stark und siegte in Toulouse mit 4:0 - drei der vier Tore fielen allerdings erst in den letzten 12 Minuten.

• Vor dem ersten Spieltag hatte Ungarn zwei seiner acht Partien bei EURO-Endrunden gewonnen (2U 4N).

• Ungarn beendete seine Qualifikationsgruppe zur UEFA EURO 2020 auf Platz vier hinter Kroatien, Wales und der Slowakei, die allesamt für die Endrunde qualifiziert sind, und holte zwölf Punkte aus acht Spielen.

• Marco Rossis Mannschaft qualifizierte sich für die Play-offs, nachdem sie in ihrer Gruppe in der UEFA Nations League 2018/19 auf Platz zwei gelandet war. Dabei holten die Ungarn zehn Punkte, zwei weniger als Finnland, aber einen mehr als Griechenland.

• Im Play-off-Halbfinale gewannen die Ungarn dann mit 3:1 in Bulgarien, ehe sie in Budapest im Endspiel gegen Island lange einem Rückstand hinterherliefen. Doch in einer dramatischen Schlussphase drehten die Hausherren die Partie dank der Tore von Loïc Négo (88.) und Dominik Szoboszlai (90.+2) zu ihren Gunsten und qualifizierten sich somit für die Endrunde.

• Vor der UEFA EURO 2020 blieb Ungarn in neun Partien in Folge ungeschlagen (6S 3U), seit einer 2:3-Heimpleite gegen Russland in der UEFA Nations League am 6. September 2020.

• Ungarn erreichte 1938 und 1954 die WM-Endspiele, verlor jedoch gegen Italien (in Frankreich) und gegen die Bundesrepublik Deutschland (in der Schweiz).

• Ungarn hat bislang vier Partien in München bestritten. Neben dem Sieg 1911 gegen Deutschland trafen sie 1972 bei den Olympischen Spielen im Olympiastadion auf Brasilien (2:2), Gastgeber Bundesrepublik Deutschland (4:1) und im Endspiel auf Polen (1:2).

• Ungarns Gesamtbilanz in Deutschland steht bei 10 Siegen, 8 Unentschieden und 11 Niederlagen. Bei Olympia 1972 bezwangen sie neben den drei Partien in München den Iran in Nürnberg mit 5:0 sowie Dänemark in Augsburg, die DDR in Passau und Mexiko in Regensburg (alle 2:0).

Verschiedenes

• Ungarns Verteidiger Willi Orban, der in Kaiserslautern auf die Welt kam, hat die deutsche und die ungarische Staatsbürgerschaft. Orban, einst U21-Nationalspieler für Deutschland, feierte 2018 sein Debüt für Ungarn.

• Niklas Süle wurde in Frankfurt geboren und hat ungarische Großeltern, die von Budapest nach Deutschland auswanderten; er hätte auch für Ungarn auflaufen können.

• Haben in Deutschland gespielt:
Péter Gulácsi (Leipzig 2015-)
Willi Orban (Kaiserslautern 1997-2015, Leipzig 2015-)
Ádám Szalai (Stuttgart 2004-07, Mainz 2010-13, Schalke 2013/14, Hoffenheim 2014-19, Hannover 2016, auf Leihbasis, Mainz 2019-)
Roland Sallai (Freiburg 2018-)

• Haben zusammen gespielt:
Lukas Klostermann, Marcel Halstenberg & Péter Gulácsi, Willi Orbán (Leipzig 2015-)
Timo Werner & Péter Gulácsi, Willi Orban (Leipzig 2016-20)
Robin Koch & Roland Sallai (Freiburg 2018-20)

• Ádám Szalais Teamkollegen bei Hoffenheim waren Süle (2014-17) und Serge Gnabry (2017/18).

• Emre Can (Dortmund), Kimmich (Bayern) und Kai Havertz (Leverkusen) erzielten 2020 allesamt Bundesliga-Tore gegen Sallais Freiburg.

• Auch dank eines Dreierpacks von Werner feierte Leipzig am 2. November 2019 beim 8:0-Sieg gegen Szalais Mainzer den höchsten Bundesliga-Sieg aller Zeiten. Werner lieferte zudem drei Assists, Halstenberg zählte ebenfalls zu den Torschützen.

• Der ungarische Trainer Rossi absolvierte 1996/97 15 Partien für Eintracht Frankfurt.

Die Sponsoren der UEFA EURO 2020